Gesellschaftliches Problem: Bedrohung der Umwelt AfD möchte: Umweltschutz abschaffen

Gesellschaftliches Problem: Bedrohung der Umwelt

Es ist vielfach belegt, dass die steigende Zahl der Umweltkatastrophen bedingt ist durch die, mit dem CO2 Ausstoß verbundene Erderwärmung, die zu einem Abschmelzen der Polkappen und damit zur Steigung des Meeresspiegels führt.

Darüber hinaus bedroht der Klimawandel die ganze Welt:

  • Im Vergleich zum Ende des 19. Jahrhunderts ist die Temperatur bereits um 1 Grad gestiegen
  • Das Pariser Abkommen möchte die Erderwärmung auf zwei Grad begrenzen. Um das zu erreichen, müsste die CO2 Emissionen auf 760 Gigatonnen begrenzt werden. Bei dem aktuellen Tempo wäre dieses Limit in 20 Jahren aufgebraucht.

Doch was passiert, wenn es wärmer wird?

bei 1,5 Grad: Zunahme von Hitzeperioden, starken Stürmen, Absterben der Korallenriffe, Steigen des Meeresspiegels noch unter einem halben Meter

bei 2 Grad: 250 Millionen Menschen in Küstenregionen von Umsiedelungen betroffen, zunehmende Wetterextreme weltweit

bei 3 – 4 Grad: Meeresspiegel steigt um mehr als einen halben Meter, Bangladesch, Niederlande, New York, Mumbai, Shangai, Hamburg würden überfluten, grundlegende Änderung der globalen Wetterphänomene, Monsunwinde, El-Nino Phänomen etc., Flache Inselstaaten verschwinden weitgehend, Küstenregionen überschwemmen. Dies würde in Indien und Bangladesch die größte Fluchtwelle der Menschheitsgeschichte auslösen. Der Regenwald und Amazonas verschwindet durch Hitze und Dürre, die Sahelzone wird zur Wüste, weitere Erhitzung der Erde durch Auftauen der  nördlichen Permafrostböden, Pflanzen- und Tiersterben, Arabien könnte durch zunehmende Hitze unbewohnbar werden, das Eisschild der West- und Ostantarktis verschwinden. Wenn sie verschwunden sind folgt ein weiterer Anstieg des Meeresspiegels um 50 Meter.

Wo stehen wir heute: in Deutschland sind wir bei 1,3 Grad. Bereits jetzt gibt es einen drastischen Rückgang des Meereises und eine Instabilität des westantarktischen Eisschildes, sowie eine deutliche Zunahme von Wetterextremen wie Dürren, Hitzeperioden, Kälteperioden, Stürmen oder Flut. In Deutschland steigt die Zahl von zukünftig durch Hochwasser betroffenen Menschen um das Siebenfache – das größte Risiko liegt dabei in Baden-Württemberg – da stieg das Risiko um das 15fache.

Die Antwort der AfD:

Umweltschutz ade

Ausstieg aus Klimaschutzabkommen- und Maßnahmen

Laut der AfD gibt es keinen Klimawandel, außerdem sei Co2 kein Schadstoff (WP S. 65)

Sie fordert den sofortigen Stopp aller Klimaschutzmaßnahmen (WP S. 65), den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen (WP S. 65), sowie einen Stopp der Energiewende (WP S. 65).

Windenergie stoppen

Sie ist gegen den Ausbau von Windenergie (WP S. 72).

Kernkraft und Kohlekraft weiter fördern

Sie ist für die Aussetzung des Atomausstiegs, Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke und eine Fortführung der Forschung zur Atomenergie (WP S. 66)

Die AfD spricht sich für die Weiternutzung von Kohlekraftwerken (WP S.66)

und gegen Umweltzonen (WP S.69) aus.