Gegen den Rechtsruck

Broschüre erschienen:

Das Kind beim Namen nennen:

Warum die AfD keine Alternative ist

Einleitung

Im Jahr 2008 ist die AfD aufs politische Tablet in Deutschland getreten. Seitdem steht sie in der Öffentlichkeit mit Hetze gegen Geflüchtete, finanziell Schwache, Frauen, Alleinerziehende, Arbeitslose, Linke oder Homosexuelle. Ihr Aufstieg ist Ergebnis von Populismus und politischer Enttäuschung über die etablierten Parteien, dennoch schafft sie es die öffentliche Meinung zu spalten. Mittlerweile haben Ihre Positionen mit dazu geführt, dass sich der gesamtgesellschaftliche Diskurs, sowie Teile der etablierten Parteienlandschaft in Deutschland nach rechts verschieben konnten. Und obwohl es an ihrer sozial- und fortschrittsfeindlichen Haltung keinen Zweifel gibt, tut man sich dennoch vielerorts schwer klar Stellung zu beziehen. Manche sitzen dem Glauben einer vermeintlichen Protesthaltung auf und andere verbergen ihre Position hinter dem Deckmantel einer gefährlichen Neutralität.

Deshalb möchten wir anlässlich der kommenden Kommunal- Kreistags- und Europawahl mit dieser Broschüre klar Stellung beziehen und allen Menschen etwas an die Hand geben, um sich zu informieren.

Wir wollen eine Stadt in der jeder Mensch mit all seinen Stärken und Schwächen und unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Sexualität willkommen ist und der finanzielle Status nicht über ein würdiges Leben entscheidet. Wir wollen eine Stadt für alle Menschen. Deshalb stellen wir uns klar gegen einen Einzug der AfD in die politischen Gremien von Schwäbisch Gmünd.

Schwäbisch Gmünd für Solidarität und Vielfalt – Deine Stimme gegen Rechts!

Gegen den Rechtsruck!

Hier findet ihr die ungekürzte Version der Broschüre mit allen Quellenverweisen:

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung

1) Gesellschaftliche Realität: Armut

AfD möchte: Sozialleistungen abbauen

2) Gesellschaftliche Realität: Soziale Ungleichheit

AfD möchte: Soziale Ungleichheit verschärfen

3) Gesellschaftliche Realität: unsichere Beschäftigungsverhältnisse

AfD möchte: Rechte von Arbeiter*innen abbauen

Arbeitgeberrechte stärken

4) Gesellschaftliche Realität: Wohnungsnot

AfD möchte: Wohnungsnot ausbauen

5) Weltweit Realität: Krieg, Flucht und Vertreibung

AfD möchte: Rassismus und Nationalismus fördern

6) Schule und Bildung

AfD möchte: Leistungsdruck und Wettbewerb vor Sozialem Lernen

Meinungsvielfalt einschränken

7) Medien

AfD möchte: einseitige Berichtserstattung

Kunst einschränken

8) Gesellschaftliches Problem: Bedrohung der Umwelt

AfD möchte: Umweltschutz abschaffen

9) Gesellschaftliche Realität: Geschlechterungerechtigkeit

AfD möchte: Frauenrechte beschneiden und veraltetes Familienbild fördern

10) Gesellschaftliche Realität: Homosexuellen- und Transfeindlichkeit

AfD möchte: Homophobie etablieren

11) Gesellschaftliche Realität: Ausgrenzung von Menschen mit Behinderung

AfD möchte: Inklusion stoppen

12) AfD möchte: Aufrüstung und Militarisierung fördern

13) AfD möchte: den Überwachungsstaat ausbauen

Zu den Quellen:

WP= AfD Bundestagswahlprogramm 2017, Langversion, DinA4 Querformat, Webversion.

GP= AfD Grundsatzprogramm 2016, Langversion, DinA4 Querformat.